Gegendarstellung

Gegendarstellung
Ge|gen|dar|stel|lung 〈f. 20
1. 〈Presserecht〉 Veröffentlichung einer Entgegnung
2. 〈allg.〉 gegensätzl. Darstellung

* * *

Ge|gen|dar|stel|lung, die:
1. Entgegnung auf eine [in der Presse] veröffentlichte Darstellung durch den Betroffenen:
die Zeitung musste meine G. veröffentlichen.
2. Darstellung eines gegensätzlichen Sachverhalts:
der Lehrer hörte sich auch die G. der anderen Schüler an.

* * *

Gegendarstellung,
 
Publizistik: das grundrechtlich gestützte, mit dem Persönlichkeitsrecht verbundene, u. a. in den Pressegesetzen der Länder verankerte Recht zur kostenlosen Gegenäußerung, das demjenigen zusteht, der durch eine in einem periodisch erscheinenden Druckwerk enthaltene Tatsachenbehauptung (»Erstmitteilung«) persönlich und individuell getroffen ist (namentliche Erwähnung nicht erforderlich). Der Anspruch kann auch Rundfunksendungen betreffen. Er richtet sich gegen den verantwortlichen Redakteur oder gegen den Verleger beziehungsweise Intendanten. Der Umfang der Gegendarstellung muss zu dem beanstandeten Text in angemessenem Verhältnis stehen; sie muss sich auf tatsächliche Angaben beschränken (also keine Kommentierung enthalten), darf keinen strafbaren Inhalt haben und muss unverzüglich verlangt werden. Für die Durchsetzung der Gegendarstellung steht der ordentliche Rechtsweg offen.
 
Das österreichische Mediengesetz vom 12. 6. 1981 (1993 novelliert) begründet unter im Wesentlichen ähnliche Voraussetzungen einen Anspruch auf Gegendarstellung. Seine Durchsetzung erfolgt nach den Vorschriften über die Privatanklage (§ 14 Mediengesetz). Eigens geschützt ist das Persönlichkeitsrecht, dessen Verletzung einen pauschalierten Schadensersatzanspruch auslöst (§§ 6 ff. Mediengesetz).
 
In der Schweiz ist das Recht auf Gegendarstellung im Rahmen der allgemeinen zivilrechtlichen Normen zum Schutze der Persönlichkeit gegen Verletzung durch Dritte in den Art. 28 g-l ZGB erfasst.

* * *

Ge|gen|dar|stel|lung, die: 1. Entgegnung auf eine [in der Presse] veröffentlichte Darstellung durch den Betroffenen: die Zeitung musste ihre G. veröffentlichen. 2. Darstellung eines gegensätzlichen Sachverhalts: der Lehrer hörte sich auch die G. der anderen Schüler an.

Universal-Lexikon. 2012.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gegendarstellung — Eine Gegendarstellung ist eine eigene Darstellung eines Sachverhalts, über den zuvor in einem Medium berichtet worden war, durch den Betroffenen selbst. Die Gegendarstellung ist damit ein Begriff des Presserechts. Wer von einem Bericht über seine …   Deutsch Wikipedia

  • Gegendarstellung — die Gegendarstellung, en (Aufbaustufe) in der Presse veröffentlichte Berichtigung Synonym: Gegenerklärung Beispiel: In der Zeitung ist heute eine Gegendarstellung der gestrigen Information erschienen …   Extremes Deutsch

  • Gegendarstellung — Ge̲·gen·dar·stel·lung die; eine Darstellung eines Sachverhalts durch einen Betroffenen, mit der eine anders lautende Darstellung in der Presse oder im Fernsehen korrigiert werden soll. Die Medien können rechtlich gezwungen werden, eine solche… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Gegendarstellung — Begriff des Presserechts. Auf Verlangen der von einer Tatsachenbehauptung in einer periodischen Druckschrift betroffenen Privatperson oder Behörde von dem verantwortlichen Redakteur und Verleger – nach manchen Landespressegesetzen auch vom… …   Lexikon der Economics

  • Gegendarstellung — Ge|gen|dar|stel|lung (besonders Zeitungswesen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gegendarstellungsanspruch — Dieser Artikel befasst sich mit der medienrechtlichen Gegendarstellung. Für die öffentlich rechtliche Gegenvorstellung siehe Gegenvorstellung. Eine Gegendarstellung ist eine eigene Darstellung eines Sachverhalts, über den zuvor in einem Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Lex Lafontaine — Dieser Artikel befasst sich mit der medienrechtlichen Gegendarstellung. Für die öffentlich rechtliche Gegenvorstellung siehe Gegenvorstellung. Eine Gegendarstellung ist eine eigene Darstellung eines Sachverhalts, über den zuvor in einem Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Redaktionsschwanz — Dieser Artikel befasst sich mit der medienrechtlichen Gegendarstellung. Für die öffentlich rechtliche Gegenvorstellung siehe Gegenvorstellung. Eine Gegendarstellung ist eine eigene Darstellung eines Sachverhalts, über den zuvor in einem Medium… …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline-von-Monaco-Urteil I — Als Caroline von Monaco Urteil I wird in der deutschen Rechtswissenschaft ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) vom 14. Januar 1998 bezeichnet, das sich mit dem Umfang der Pressefreiheit und Sorgfaltsanforderungen an die Presse… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckausgabe — Als Printmedien werden die klassischen Informationsquellen, also Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Kataloge, geografische Karten und Pläne, aber auch Postkarten, Kalender, Poster, Flugblätter, Flugschriften, Plakate usw. bezeichnet. Besonders… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”